Die 5 besten Low Carb Tipps für den Sommer
Quelle: flickr/woodleywonderworks

Die 5 besten Low Carb Tipps für den Sommer

Heißt Low Carb, dass ich keine Kohlenhydrate mehr essen darf?

Das A und O einer Low Carb Ernährung ist es, die Aufnahme kohlenhydrathaltiger Lebensmittel zu reduzieren. Kohlenhydrate werden vom Körper in Zucker umgewandelt und diese wiederum in Fett. Allerdings unterscheiden sich Kohlenhydrate auch in ihrer blutzuckerspiegelerhöhenden Wirkung, welche durch den glykämischen Index gemessen wird. Je höher der Wert, desto größer ist die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel. Ergo: je kleiner der GI, desto besser. Günstige Lebensmittel mit vergleichsweise niedrigem GI sind beispielsweise Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Milchprodukte. Die gute Nachricht für Pasta-Liebhaber: Auf Spaghetti aus Hartweizen muss nach der GI-Regel nicht unbedingt verzichtet werden. Die enthaltenen Kohlenhydrate sind besonders reich an Mehrfachzucker (Polysaccharide) und Ballaststoffe und haben daher einen geringeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

Auf Süßes verzichten? Nicht unbedingt!

Wer abnehmen will muss automatisch auf Süßes verzichten? Falsch! Auch das Leben mit weniger Kohlenhydraten kann süß sein. Denn wer clever ist, ersetzt Zucker einfach mit den Zuckerersatzstoffen Xylit und Erythrit, die sich eignen zum Süßen von Speisen einen und aber mit einem sehr niedrigen glykämischen Index von 10 (Xylit) und sogar 0 (Erythrit) punkten. Xylit wirkt sich auf den Blutzuckerspiegel also nur 10 Prozent so stark aus wie  Zucker. Der Zuckerersatzstoff Erythrit hat dabei noch eine wunderbare Anzahl an Kalorien: nämlich keine.

Was ist da eigentlich drin?

Ein Blick auf die Etikette von Lebensmitteln kann schon mal viele versteckte Kohlenhydratfallen enttarnen. Dass Kartoffeln viele Kohlenhydrate enthalten, weiß zum Glück jeder, der in Chemie nicht vollkommen unaufmerksam war. Aber aufgepasst: Auch viele Brotaufstriche werden heutzutage mit Kartoffelbestandteilen angereichert um eine streichfähige Konsistenz zu erhalten. Achtung auch vor Tomatenketchup und fertigen Salatdressings. Nicht selten enthalten sie eine beachtliche Menge an Zucker. Statt Pommes rot-weiß also lieber zu Joghurt-Drinks, Gemüsesuppen oder Hähnchenspießen greifen.

Öl ist nicht gleich Öl
Fette und Proteine sind wichtige Bestandteile einer Low Carb Diät, da sie wegfallende Kohlenhydrate ersetzten. Umso wichtiger ist es daher, auf die Wahl des richtigen Öls zu achten. Hochwertige, pflanzliche Öle wie Olivenöl, Walnussöl, Leinöl und Rapsöl sind tierischen Fetten  vorzuziehen, da sie einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren enthalten.

Trinken, Trinken, Trinken

Wasser ist nicht nur der Hauptbestandteil unseres Körpers, ohne Wasser wäre das Leben auf der Erde undenkbar. Eine Studie der Charité in Berlin zeigt nun, dass Wasser in Zusammenhang mit Diäten sogar beim Abnehmen helfen kann. So erhöhte sich der Energieumsatz eines Menschen pro halbem Liter Wasser um 50 Kalorien. Der Rat, nach dem Erwachsenen durchschnittlich bei 1,5 bis 2 Liter pro Tag trinken sollten, gilt daher für Menschen die Ihr Gewicht reduzieren wollen umso mehr.

Fazit

Wer in den Sommer mit einer Bikinifigur starten will, muss sich nicht unbedingt nur von Salat ernähren. Im Gegenteil! Eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und Spaß und Genuss am Essen sind genauso wichtig wie der Verzicht auf dickmachende Lebensmittel. Wer sich an kleine Regeln hält, bewusst genießt und auch mal einen Blick auf das Kleingedruckte der Inhaltsstoffliste wirft, kann sich einige böse Überraschungen schützen. Und sich auch am Strand sehen lassen.

 

Geschrieben von Xucker in der Rubrik Abnehmen