Süße Sünden ohne Zucker – Version 1

Süße Sünden ohne Zucker – Version 1

Schokoriegel und andere Naschereien gehören für viele zum Alltag dazu. Doch die klassischen Süßigkeiten sind wahre Zuckerbomben. Dadurch können sie, im Gegensatz dazu was wir uns erhoffen, für Müdigkeit sorgen. Wer einen Energieboost braucht, sollte lieber auf vollwertige Lebensmittel setzen, die langsam verdaut werden und somit auch die Energie gleichmäßig freisetzen.

Doch Naschen gehört einfach dazu und ganz auf das Schlemmen verzichten ist auch keine Lösung. Bewusster Genuss sollte trotzdem achtsam stattfinden, also ganz in Ruhe nach dem Essen und nicht nebenbei auf dem Weg ins Büro. Wir haben 3 leckere Alternativen zu beliebten Süßigkeiten entwickelt, bei denen ihr ordentlich Zucker einsparen könnt. Natürlich sind es immer noch Kaloriebomben und sollten nur in Maßen genossen werden! Doch das träge Gefühl durch den raschen Blutzuckerspiegelanstieg könnt ihr mit unseren Leckereien vergessen.

Grüne Kokosriegel

Das Original ist beliebt und erinnert an einen Sommerurlaub. Leider sind in dem bekannten Riegel 14 Gramm Zucker enthalten und das finden wir für kleinen Snack zwischendurch viel zu viel!

Unsere Version dagegen hat nur ca. 1 Gramm Zucker pro Riegel. Das hängt natürlich davon ab, wie groß sie werden. Wir empfehlen kleine Portionen vorzubereiten und sie über mehrere Tage zu genießen.

Für ca. 4-6 kleine Riegel braucht ihr:

2 EL Xucker Pistazien-Kokos-Creme

4 EL Kokosraspeln

100 g Xucker Schokodrops Edelbitter oder Vollmilch

Und so geht’s:

Die Pistazien-Kokos-Creme mit Kokosraspeln vermischen. Die Masse auf einem Stück Backpapier in Riegelform pressen. Nicht wundern, die Masse ist sehr bröselig! Nun vorsichtig ins Gefrierfach geben und mindestens 30 Minuten kühlen. Wenn die Riegel gut durchgefroren sind, halten sie auch gut zusammen. Nun Schokodrops schmelzen und die kalten Riegel in die Schokolade tauchen. Danach 15 Minuten auf einem Gitter abkühlen lassen und los schlemmen!

Erdnuss-Vanille-Riegel

Dieser Riegel ist eine der beliebtesten süßen Sünden überhaupt! Mit Erdnuss, Nougat und reichlich Schokolade verbindet er alles, was am Naschen Spaß macht. Das Original hat pro Riegel 22 Gramm Zucker! Mit unserer Version spart ihr euch das, denn wir nutzen zur Herstellung unserer Nuss Riegel Xucker Bronxe. Dadurch haben unsere Riegel nur sehr wenig Zucker (ca. 2 Gramm pro Stück).

Für 10 kleine Riegel benötigt ihr:

Erste Schicht:

250 ml Kokosmilch

1 Packung Vanillepuddingpulver

1 EL Kokosöl

1 EL Sahnesteif

2-3 EL Xucker Bronxe

Zweite Schicht:

6 EL Mandelmus

3 EL Xucker Bronxe

2 EL geschmolzene Butter

Zum Garnieren:

2 EL Erdnussbutter

1 Handvoll Erdnüsse

200 g geschmolzene Xucker Schokodrops Vollmilch oder Edelbitter

Die Kokosmilch mit allen Zutaten für die erste Schicht vermischen und fluffig schlagen. Die Vanille-Schicht in eine kleine Brownieform gießen und für ca. 1 Stunde im Gefrierfach kalt werden lassen. Nun das Mandelmus etwas erwärmen und mit Xucker Bronxe und Butter mischen. Diese Mischung auf die erste Schicht geben und weitere 30 Minuten einfrieren. Nun die Erdnussbutter leicht erwärmen bis sie flüssig wird. Eine dünne Schicht über die Riegel geben und kurz abkühlen lassen. Die Masse aus der Form nehmen und in Form schneiden. Jeden Riegel mit Erdnüssen garnieren und in geschmolzene Schokodrops tauchen. Die Riegel weitere 30 Minuten kühlen und genießen.

Schokokugeln mit Haselnuss

Diese süßen Kugeln sind ein perfekter Snack. Sie sind klein und befriedigen den Heißhunger auf Süßes. Bei der Originalversion weist jede Kugel 5 Gramm Zucker auf. Diesen könnt ihr euch mit unserer Alternative sparen, denn hier sind nur knapp 0.5 Gramm Zucker enthalten.

Für ca. 8-10 kleine Kugeln benötigt ihr:

2 EL Xucker Nuss-Nougat-Creme

4 EL feine Haferflocken

8-10 Hazelnusskerne

100 g Xucker Schokodrops Edelbitter

100 g gehackte Haselnüsse

Die Nuss Nougat Creme mit den Haferflocken mischen und für ca. 30 Minuten kühlen. Durch das Kühlen wird die Masse fester und kann in Form gebracht werden. Nun mit den Händen kleine Bällchen formen und in jeden eine Haselnuss drücken. Die Kugeln für ca. 1 Stunde ins Gefrierfach geben.

Die Schokodrops schmelzen und jede Kugel mit Schokolade umhüllen, dann in gehackten Haselnüssen wälzen.

Viel Genuss

Dürfen wir vorstellen: Xucker Light -bio-

Dürfen wir vorstellen: Xucker Light -bio-

In den letzten Wochen hat es ein neues Produkt in die Xucker-Regale geschafft. Die orange Dose trägt stolz die Aufschrift „Xucker Light -bio-„. Doch was versteckt sich dahinter? Wir haben unseren Neuling genauer beleuchtet und eure drei wichtigsten Fragen beantwortet.

Was ist Xucker Light -bio-?

Xucker Light besteht aus Erythrit, einem kalorienfreien Zuckeralkohol, der ca. 70% der Süßkraft von Zucker aufweist. Im Gegensatz zu Xucker premium, ist er kalorienfrei und wird fast komplett wieder ausgeschieden. Erythrit ist seit 2006 in der EU ohne Einschränkungen in Lebensmitteln zugelassen und vor allem für Diabetiker aufgrund seiner blutzuckerneutralen Eigenschaften sehr gut geeignet.

Ist Xucker Light nicht pure Chemie?

Erythrit kommt auch in der Natur vor, zum Beispiel in Trauben oder Pilzen. Grundlage zur Herstellung von Xucker Light -bio- ist biologisch zertifizierter Mais, aus dem Glukosesirup gewonnen und durch spezielle Hefepilze fermentiert wird. Nach gründlicher Filterung liegt Xucker Light -bio- in kristalliner Form vor, die Haushaltszucker täuschend ähnlich sieht. Wie alle Produkte von Xucker, ist auch Xucker Light -bio- frei von chemischen Zusätzen und Gentechnik.

Wofür kann Xucker Light -bio- verwendet werden?

Da Xucker Light auch in höheren Mengen gut verträglich ist, eignet er sich vor allem zum Süßen von Getränken. Nach dem Abkühlen wird Xucker Light wieder kristallin, weshalb er im Kuchen etwas knuspern kann. Wer sich daran stört, sollte zum Backen besser auf den feingemahlenen Puderxucker zurückgreifen. Aufgrund dieser Eigenschaft kann Xucker light allerdings sehr gut zum „Karamellisieren“ eingesetzt werden, hier am besten im Form des Rohrzucker-Ersatz Xucker Bronxe. Als Puderxucker eignet er sich außerdem perfekt für Glasuren.

Unsere passende Rezept-Sammlung:

 

LowCarb Sirup mit Xucker, geht das?

LowCarb Sirup mit Xucker, geht das?

Sirup ist eine Zuckerbombe schlechthin. Wir haben jedoch eine gute Nachricht für alle, die es auch in Getränken gerne süß mögen: Mit Xucker Premium/Basic kann die Zuckerbombe einfach entschärft werden. Der Xucker löst sich sehr gut auf und bleibt, anders als Xucker light, auch nach dem Abkühlen flüssig. Perfekt für zuckerfreien Sirup! Die Besonderheit bei dem xuckersüßen Leckerbissen ist, dass Xucker-Sirup jedoch nicht so zähflüssig wie Zucker-Sirup ist. Das liegt daran, dass Xucker Premium/Basic nicht karamellisiert.

Wir haben uns an ein besonderes Sirup-Rezept gemacht, dass nicht nur in Sprudelwasser als Limo gut schmeckt, sondern auch in Cocktails verwendet werden kann.

Für unseren Rosmarin Ingwer Sirup benötigt folgende Zutaten:
300 ml Wasser
300 g Xucker Premium/Basic
1 Stück Ingwer, daumengroß
2 – 3 Zweige frischen Rosmarin

Zubereitung: Wasser und Xucker Premium/Basic im Topf aufkochen, bis sich der Xucker vollständig aufgelöst hat. Für ein intensives Ingwer-Aroma, den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, für wenige Minuten mitkochen. Schließlich einige Zweige Rosmarin in eine Flasche geben und den Sirup einfüllen. Vor dem Gebrauch sollte der Sirup abkühlen und noch etwas Rosmarin-Aroma annehmen. Gekühlt und gut verschlossen ist der Sirup mehrere Monate im Kühlschrank haltbar, da Xucker ebenso gut konserviert wie Zucker.

Wir wünschen euch xuckersüße Erfrischung!

So gelingt Marmelade mit Gelierxucker

So gelingt Marmelade mit Gelierxucker

Wer sich im Winter nach süßen Sommerfrüchten sehnt, kann die lieblichen Aromen in Form von Marmelade festhalten. Die süßen Aufstriche sind perfekt für das süße Frühstück und können die vergangenen Sommergefühle wieder lebendig werden lassen. Doch auch selbstgemachter Marmelade wird oft viel Zucker beigesetzt. Der Zucker dient als Konservierungsstoff und garantiert die lange Haltbarkeit der süßen Leckerei. Wer lieber zuckerfrei genießen möchte hat Glück: Gelierxucker konserviert genau so gut wie Zucker, süßt aber mit Xylit. Was bei der Herstellung von Marmelade ohne Zuckerzusatz zu beachten ist und welcher Gelierxucker sich für welches Obst am besten eignet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Im ersten Schritt ist es gut sich zu überlegen, ob Gelierxucker 2:1 oder 3:1 zum Einsatz kommen soll: Während 2:1 süßer ist und sich deshalb besonders für saure Früchte wie Sauerkirschen, Johannisbeeren, Stachelbeeren und andere säuerliche Obstsorten eignet, kann 3:1 Gelierxucker sehr gut für süße, reife Früchte wie saftige Erdbeeren oder Himbeeren verwendet werden. Wichtig ist, dass das Obst reif und aromatisch ist. So kommt der Geschmack wunderbar zur Geltung.

Nach der Auswahl des richtigen Gelierxuckers, kann das Obst gereinigt und je nach Obstsorte entsteint oder geschnitten werden. Im Anschluss ist es wichtig das Obst genau abzuwiegen, da Gelierxucker für genau 2 bzw. 3 Kilogramm Obst eingesetzt wird. Für 1 Kilo süße Früchte werden 330 Gramm 3:1 Gelierxucker verwendet, sodass die Dose für 3 Portionen Marmelade ausreicht. Bei sauren Früchten werden von 2:1 Gelierxucker pro Kilo genau 500 Gramm zugegeben.

Nun können die Früchte und der Gelierxucker in einen großen Topf gegeben und aufgekocht werden. Während das Obst ca. 3 Minuten köchelt, kann es zerstampft oder mit einem Pürierstab verarbeitet werden. Bildet sich auf dem Fruchtpüree Schaum ist dies ein gutes Zeichen! Das Pektin entfaltet seine gelierende Wirkung. Nun kann mit weiteren  Zutaten gespielt werden. Zu Erdbeeren passt zum Beispiel Vanillexucker oder eine Priese Zimt, auch ein Schluck Rum kann sehr lecker schmecken. Für den Winter empfehlen wir hingegen etwas Ingwer oder Orangenschale, die den süßen Sommerfrüchten zugegeben werden. Die Gewürze können nach dem Kochen einfach untergerührt werden.

Nun können die Gläser vorbereitet werden. Es ist sehr wichtig diese gründlich zu reinigen, da die Marmeladen ansonsten schnell schimmeln können. Zum Reinigen die Einweck-Gläser und -Deckel einfach für wenige Minuten abkochen.

Die heiße Marmelade in die sauberen Gläser füllen und gut verschlossen auf den Deckel stellen. Die Marmelade hält sich ungeöffnet nun mehrere Monate.

Viel Spaß beim xuckersüßen Schlemmen!

Süßes Picknick – Ananas Wraps mit Pistazien-Creme und Cashews

Süßes Picknick – Ananas Wraps mit Pistazien-Creme und Cashews

Sommer ist Picknick-Zeit! Dieser süße Wrap ist schnell zubereitet:

Ihr benötigt pro Wrap:
1 Mais- oder Vollkorn-Wrap
1 EL Bio Natur-Frischkäse
1 EL Xucker Pistazien-Kokos-Creme
2-3 EL Ananas, gewürfelt
1-2 EL Cashew-Nüsse
1 TL Kokosflocken
1 EL Xucker Bronxe
1 EL Haferflocken oder andere Nüsse/Samen

Zubereitung: Für den Hafercrunch etwas Xucker Bronxe in der Pfanne bei mittlerer Stufe erwärmen, bis er flüssig ist. Die Haferflocken darin schwenken und die Masse auf einem Backpapier abkühlen lassen. Währenddessen den Wrap auf einen Teller legen und erst mit Frischkäse, anschließend mit Xucker Pistazien-Kokos-Creme/Pinux bestreichen. Nun die Ananas, Cashew-Nüsse und Kokosflocken hinzugeben und den Wrap vorsichtig falten, gegebenenfalls mit einem Spieß fixieren.

Tipp: Den fertigen Wrap für 2 Minuten in den Kontaktgrill legen und dann genießen. So entfaltet er sein Aroma noch besser.

Viel xuckersüßen Genuss!

Aufgewacht! – 3 süße Rezepte mit Kaffee

Aufgewacht! – 3 süße Rezepte mit Kaffee

Kaffee ist unser Retter, wenn wir uns halb verschlafen aus dem Bett quälen oder nach dem Mittagessen neue Energie schöpfen müssen. Studien zeigen, dass drei Tassen Kaffee am Tag zu einem gesunden Lebensstil beitragen können. Das enthaltene Cofein sorgt nicht nur für mehr Energie und Konzentration. Kaffee ist außerdem reich an Antioxidantien, Magnesium, Kalium und B-Vitaminen, das Heißgetränk kann bei moderatem Konsum auch das Risiko für Bluthochdruck, Demenz oder Typ 2-Diabetes senken. Grund genug ihm etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken – mit diesen drei Rezepten!

Tiramisu-Cupcakes

Zutaten: Für die Muffin: 120 g Dinkelvollkornmehl, 25 g gemahlene Mandeln, 1 TL Backpulver, 50 g Bio Butter, 100 g Xucker premium, 1 Bio Ei, 50 g Bio Mascarpone, 50 ml Hafermilch, 2 EL Rum; Für die Creme: 250 g Bio Mascarpone, 40 ml Espresso, 1 EL Xucker premium

Zubereitung: Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Mehl, Mandeln und Backpulver mischen. Die Butter cremig schlagen und Xucker dazugeben. Dann das Ei, Mascarpone und Milch dazugeben und weiter mixen. Zum Schluss Rum dazugiesen und nochmal gut vermischen. Die trockenen Zutaten dazugeben und zu einem cremigen Teig vermischen. Den Teig in Muffinformen geben und 20 Minuten backen. Dann abkühlen lassen. In jedem Muffin ein kleines Loch machen und etwas Kaffee einfüllen. Den Mascarpone mit den Espresso und Xucker zu einer creme verrühren. Die Creme auf die Muffins geben. Mit etwas Kakao dekorieren.

Kaffee-Cashew-Shake

Zutaten: 1 Banane, 50 ml Kaffee oder Espresso, 1 Glas Mandelmilch, 1 EL Xucker Trinkschokolade, Handvoll Cashewnüsse

Zubereitung: Alle Zutaten nacheinander in den Mixer geben und zu einem homogenen Shake pürieren.

Chocolate Chip & Coffee Icecream

Zutaten: 100 ml Kokosnussmilch, 250 ml Kokosnusssahne, 2 EL Xucker light, 40 ml Espresso, Xucker Chocolate Drops nach Belieben

Zubereitung: Alle Zutaten vermischen. In Eiswürfelformen umfüllen und über Nacht einfrieren. Die Eiswürfel kurz antauen lassen und im Mixer zu einer cremigen Masse mixen. Eventuell etwas Kokosnussmilch dazugeben. Nach Bedarf nochmal kurz einfrieren.

Viel Genuss!

 

Wissenschaftliche Nachweise zu Kaffee:

https://health.gov/dietaryguidelines/2015-scientific-report/PDFs/Scientific-Report-of-the-2015-Dietary-Guidelines-Advisory-Committee.pdf

http://annals.org/aim/article/668690/relationship-coffee-consumption-mortality

http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1112010

http://ajcn.nutrition.org/content/early/2015/03/11/ajcn.114.104273.short

https://authoritynutrition.com/top-13-evidence-based-health-benefits-of-coffee/

Gesunde Frühstücksideen für Spätaufsteher

Gesunde Frühstücksideen für Spätaufsteher

Das Frühstück wird im Englischen nicht zu Unrecht als „Breakfast“ bezeichnet. Im wahrsten Sinne des Wortes bricht die erste Mahlzeit des Tages die Fastenzeit der Nacht. Während der nächtlichen Ruhe werden fast 50 Prozent der Grundumsatzkalorien verbraucht, denn auch während des Schlafes müssen alle Organe normal weiterabreiten und Regenerationsprozesse angekurbelt werden.

Darum solltest du nicht auf das Frühstück verzichten

Am Morgen kann der Körper durch ein kräftigendes Frühstück in seiner Regeneration unterstützt und der Stoffwechsel wieder angeregt werden. So sind Personen, die regelmäßig ausgewogen frühstücken, seltener übergewichtig. Das Frühstück hilft uns über den Tag satt zu bleiben und Versuchungen zu wiederstehen. Ohne Frühstück wird dem Körper hingegen keine neue Energie geliefert, er muss in einen Sparmodus gehen, um durch den Tag zu kommen. Das verlangsamt den Stoffwechsel und senkt den natürlichen Grundumsatz des Körpers, wodurch weniger Kalorien verbrannt werden können und Körperfett sich schneller ansetzt. Ein gut zusammengestelltes Frühstück mit Proteinen, Ballaststoffen und guten Fetten hält lange satt und verhindert Heißhungerattacken auf ungesunde Snacks.

Das morgendliche Mahl nutzt aber auch dem Gehirn, da es gerade bei der Arbeit viel Energie verbrennt und komplexe Kohlenhydrate für die Konzentration benötigt. Das menschliche Gehirn braucht täglich ca. 120 g Glucose. Den Großteil davon bekommt es gerne gleich am Morgen.

Rezepte für jeden Morgen

Frühstücken kann so schön sein, doch muss es morgens oft schnell gehen, es bleibt oftmals nicht viel Zeit für ein ausgewogenes Frühstück. Wir haben fünf xuckersüße Rezepte für euch entwickelt, für die nicht mehr als 10 Minuten des Morgens in Anspruch genommen werden müssen.

Cocos Blackberry-Chia Pudding

Chia-Samen sind nicht nur schnell verarbeitet, sie liefern auch viel Omega-3-Fette, die dem Gehirn nutzen. Hafermilch beinhaltet reichlich Proteine, Früchte versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen.

Rezept für 1 Person: 3 EL Chiasamen, 100 ml Hafermilch, 1EL Xucker Premium, 1 Banane, 1 Handvoll Heidelbeeren, 1 kleiner Becher Kokosnussjoghurt

Und so geht’s: Die Chiasamen mit der Milch und Xucker in einem Glas mischen. Über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Morgens in eine Schale umfüllen und mit frischem Obst und Kokosnussjoghurt toppen. Nach Bedarf mehr Xucker dazugeben.

Nährwerte: 396 kcal, 45g KH, 15 Fett, 8,5g EW

Brot mit Nuss-Aufstrich und frischen Beeren

Ein Brot ist schnell zubereitet und der absolute Klassiker zum Frühstück. Im Gegenteil zu weißen Brötchen, kann Körnerbrot sehr lange satt halten und versorgt den Körper mit gesunden Kohlenhydraten. Zudem können die in Vollkorn enthaltene Ballaststoffe die Verdauung regulieren und wirken sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Mit Xucker Kokos-Pistaziencreme und frischem Obst ein xuckersüßer Start in den Tag.

Rezept: 2 Scheiben Roggenvollkorn Brot, 2 EL Xucker pinux, Handvoll Himbeeren

Nährwerte: 437 kcal, 32.5g KH, 22.1g Fett, 17g EW

Banana Walnut-Sandwich

Walnüsse sind dank ihrer Fettsäuren nicht nur gut für das Gehirn, sondern halten auch das Herz fit. In Kombination mit Vollkornbrot und Bananen können sind sie ein wahres Power-Frühstück für stressige Tage.

Für ein süßes Sandwich benötigt ihr: 2 Scheiben Vollkorntoast, 1 EL Nunux, 1 Kleine Banane, 1 Handvoll Walnusskerne

Das Brot mit Nunux streichen, Banane und Walnüsse 3drauflegen. Das Sandwich in einem Sandwichmaker Toasten und genießen!

Nährwerte: 463 kcal, 52.5g KH, 21g Fett, 19g EW

Tropische Overnight Oats

Haferflocken sind als Superfood oft unterbewertet. Das Korn ist unglaublich gesund, denn es enthält viele Ballaststoffe, die dem Verdauungssystem Schwung verleihen. Der berühmt-berüchtigte Haferschleim legt sich wohltuend über die Magenschleimhaut und schützt damit auch sensible Mägen. Vor allem in kalten Monaten sind sie warm zubereitet das perfekte Frühstück.

Für eine Portion Overnight Oats benötigt ihr: 40g Haferflocken, 100 ml Kokosnussdrink, 1EL Xucker light, Eine halbe Mango, 1 Kiwi

Die Haferflocken mit dem Kokosnussdrink und Xucker light in einer Schale vermischen. Über nacht im Kühlschrak quellen lassen. Morgens können die Haferflocken kurz erhitzt werden oder einfach kalt mit Mango und Kiwi gegessen werden.

Nährwerte: 340 kcal, 62.5g KH, 8g Fett, 8g EW

Smoothie

Mandeln enthalten nicht nur viele gute Fette, sie sind auch reich an Mineralstoffen wie Magnesium und Calcium. Auch große Mengen Vitamin B und E sind in den Nüssen enthalten, die die Haut zum Strahlen bringen.

Rezept: 1 Banane, 2 Feigen, 1 EL Mandelmus, 250 ml Mandelmilch, 1 TL Vanille-Xucker

Alle Zutaten in den Mixer geben und gut mixen.

Nährwerte: 325.5 kcal, 47g KH, 12.5g Fett, 6.7g EW

St. Patricks Day zum Vernaschen

St. Patricks Day zum Vernaschen

Die ganze Welt feiert den irischen St. Patrick´s Day und wir machen mit. Grün, grün, grün sind all unsere Rezeptideen für den Tag des heiligen Schutzpatronen.

Minz-Cupcakes und Joghurt-Pistazien-Eistaler
Für die Muffins (ca. 7 Stück): 2 Bio-Eier, 1 Prise Salz, 1 TL Backpulver, ½ TL Johannisbrotkernmehl, 25 g Mandelmehl, 50 g gemahlene Mandeln, 40 g geschmolzene Bio Butter, 2 EL Xucker premium, ½ TL Vanille Xucker, 2 EL Xucker Chocolate Drops

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Mehl, Backpulver, Xucker, Vanille-Xucker und Mandeln vermischen, Butter dazugeben und alles gut miteinander vermengen. Nun das Eiweiß langsam dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig rühren. Xucker Chocolate Drops dazugeben, unterrühren und die Muffins für ca. 20 Minuten backen.

Für die Creme: 100 g Bio Frischkäse, 100 g Margarine oder Bio Butter, 90 g Puder-Xucker, 1 TL Pfefferminzöl, Lebensmittel Farbe nach Bedarf

Das Fett schmelzen und mit Puder-Xucker vermengen. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut einrühren. Die Creme ca. 1 Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Creme damit auf den Muffin geben.

Für die Joghurt-Pistazien-Taler: 1 EL Matcha Pulver, ½ TL Vanille-Xucker, 1 EL Xucker basic, 300 g Bio Naturjoghurt, 1 Handvoll Pistazien

Joghurt mit Xucker und Matcha mischen, in Muffinförmchen gießen und mit Pistazien bestreuen. Über Nacht einfrieren und die Cupcakes damit dekorieren.

Kobold Smoothie

Zutaten (für 2 – 3 Personen): 1 Banane, 120 g Spinat, 1 TL Vanille-Xucker, 125 g Bio Naturjoghurt, 1 Glas Hafermilch, etwas Xucker premium nach Bedarf

Alle Zutaten in den Mixer geben und gut mixen, in Gläser füllen und losschlürfen.

Spinat-Pancakes

Zutaten: 100 g Dinkelvollkornmehl, 100 g Kichererbsenmehl, 130 g Babyspinat, 200 ml Wasser, 2 EL Stärke, ½ TL Backpulver, Salz und Pfeffer, Sprossen

Spinat mit Wasser pürieren. Mehle mit Stärke und Backpulver vermischen. Spinat dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu einem glatten Teig verrühren. In einer heißen Pfanne von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten.

Mango-Guacamole

Zutaten: 1 Avocado, 1 Mango, ½ Zwiebel, 1 Jalapeno, etwas Koriander, Saft einer Zitrone, Salz, Pfeffer

Avocado mit Gabel pürieren. Die Mango und Zwiebel in kleine Würfel sowie die Jalapeno in Scheiben schneiden. Anschließend den Koriander hacken und alle Zutaten gut vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Happy St. Patrick´s Day!

Valentinstag – Liebe geht durch den Magen

Valentinstag – Liebe geht durch den Magen

Valentinstag ist Tag der Verliebten. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ist nichts romantischer als ein gemeinsames Abendessen. Noch sinnlicher kann es werden, wenn mit aphrodisierenden Lebensmitteln gekocht wird. In diesem Artikel haben wir ein tolles Valentinstag-Menü für euch vorbereitet, das für süße Stunden sorgt.

Das Vorspiel: Aperitif und Appetizer 

Beginnen wir den Abend mit einem Aperitif. Hier gibt es Champagner, der ultimative Stimmungsmacher gehört zu jedem romantischen Date. Mit etwas Granatapfelkernen verfeinert wird das Getränk nicht nur zum optischen Highlight. Granatäpfel galten schon in der Antike als Liebeselixier und wurden dort „Apfel der Aphrodite“ genannt. In Griechenland werden frisch vermählte bis heute mit Granatapfelkernen statt Reis beworfen.

Weiter geht es mit der Vorspeise: Feigen waren im Orient und im griechischen Reich Symbol der Fruchtbarkeit. Gewürze enthalten zusätzlich ätherische Öle, die die Sinne anregen. Vor allem die Muskatnuss hat eine starke aphrodisierende Wirkung, da in der Nuss Öle enthalten sind, die vom Körper in Ecstasy-ähnliche Stoffe abgebaut werden. Für ausreichende Testosteron Produktion sorgen die gesunden Fette und das Vitamin E der Mandeln.

Feigen in Rotweinsauce mit Roquefort und Mandelsplitter

Zutaten: Für die Feigen 300 ml trockener Rotwein, 100 ml Gemüsebrühe, ½ TL bunte Pfefferkörner (zerdrückt), Priese Muskatnuss, 2 TL Xucker light, 4 große Feigen; Für die Füllung: 100 g Roquefort, 120 g Bio Magerquark, 30 g Bio Butter, Mandelsplitter

Den Wein mit der Brühe und den Gewürzen aufkochen. Die Feigen vierteln und die warme Rotweinsauce über die Früchte gießen, abkühlen lassen. Die Feigen aus der Sauce nehmen und gut abtropfen. Roquefort mit Quark mischen und in einen Spritzbeutel geben. Türmchen auf den Teller spritzen und je 4 Feigenstücke um die Türmchen herum drapieren. Die Sauce nochmal aufkochen, Butter einrühren, die Pfanne von der Kochplatte entfernen und die Sauce cremig rühren. Die Feigen mit der Sauce beträufeln und mit Mandelsplitter dekorieren.

Der Genussakt: Hauptgang 

Gehen wir nun zum Hauptgang über. Da Meeresfrüchte und Fisch durch den hohen Gehalt an Omega 3-Fettsäuren den Hormonspiegel ausgleichen, servieren wir nun frischen Wildlachs. Auch Knoblauch kurbelt die Sexualhormone an und fördert zusätzlich die Durchblutung. Spargel und Avocado steigern die Libido, Basilikum und Rosmarin verführen mit dem betörenden Duft ihrer ätherischen Öle.

Lachs aus der Folie mit Knoblauch und Kräutern, dazu Spargel und Avocadocreme

Zutaten: Für den Fisch 2 Lachsfilets, 2 EL Zitronensaft, 2 zerdrückte Knoblauchzehen, 2 EL Bio Butter (alternativ Olivenöl), ½ TL Meersalz, ¼ TL frische gemahlenen bunten Pfeffer, 2-3 Rosmarinäste, 1 EL Basilikum; zusätzlich: etwas Spargel, 1 Avocado, ½ Limette, Salz und Pfeffer

Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Zitronensaft und Knoblauch in einer Pfanne aufkochen, Butter hinzugeben und schmelzen lassen. Das Lachsfilets in Alufolie geben und die Sauce darüber gießen. Nun die Gewürze (außer Basilikum) dazugeben und die Folie gut verschließen, sodass die Sauce nicht ausläuft. Den Fisch ca. 15 Minuten backen, dann Folie öffnen und noch 2-3 Minuten im Ofen garen lassen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und mit Basilikum bestreuen. Die Avocado zerdrücken, Limettensaft, Salz und Pfeffer dazugeben. Den Spargel über kochendem Wasser dünsten. Lachs mit der Avocadocreme und Spargel servieren.

Der Höhepunkt: Dessert

Wir beenden unser Valentinstagsdinner mit etwas Süßem: zum Nachtisch gibt es Brownies, denn nichts macht so viel Stimmung wie Schokolade. Sie enthält den Stoff Phenylethylamin, welcher Puls und Kreislauf in Gang bring. Außerdem stimuliert Schokolade die Serotoninproduktion. Aphrodisierend wirkt sie vor allem in Kombination mit Chili, denn das darin enthaltene Capsaicin regt die Durchblutung zusätzlich an. Der Scharfmacher stimuliert die Endorphin-Produktion, was für noch mehr Glücksgefühle sorgt. Dazu empfiehlt sich etwas Vanille-Sahne, da Vanille schon im alten Mexiko von Frauen genutzt wurde um ihre Partner zu betören. Der Duftstoff Vanillin hat eine ähnliche chemische Zusammensetzung wie die natürliche Pheromone des Menschen. Auch Erdbeeren gehören zu jedem Candlelight-Dinner dazu, denn die Früchte gelten als das Symbol der Fruchtbarkeit und Jugendfrische.

Chili-Brownie mit Vanillesahne und frischen Erdbeeren

Zutaten: 2 Bio Eier, 100 g Xucker premium, ½ TL Vanille-Xucker, 1 Prise Salz, 50 g Bio Butter, 70 g Xucker Schokodrops, 100 g Mandelmehl, ½ TL Backpulver, ½ – 1 EL Chilipulver, 30 g Kakaopulver; zusätzlich: Erdbeeren und Bio Schlagsahne

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Eine mittelgroße, eckige Backform fetten.Die Eier mit Xucker schaumig schlagen, Salz und Vanille-Xucker dazugeben. 40 g Schokodrops und die Butter im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Die trockenen Zutaten vermengen. Die Ei-Creme und die Schokoladen-Butter Masse im Wechsel vorsichtig untermischen, alles gut vermengen und den Teig in die Form geben. Die restlichen Schokodrops auf darüber verteilen. Etwa 25 Minuten backen und abkühlen lassen. Mit gexuckerter Vanille-Schlagsahne und Erdbeeren anrichten und genießen.

Wir wünschen euch einen xuckersüßen Valentinstag!

Xucker versüßt ab sofort auch die Schweiz

Xucker versüßt ab sofort auch die Schweiz

Gute Nachrichten für Schweizer Xucker-Fans: ab sofort liefern wir auch in die Schweiz! Alle xuckersüßen Produkte können bei xucker.de erworben werden. Wir haben uns anlässlich dieser frohen Botschaft auf eine kulinarische Reise durch die Schweiz begeben und die interessantesten Informationen und Rezepte gesammelt.

Die Schweizer Küche bietet viel Abwechslung, da sie deutsche, französische und italienische Einflüsse verbindet. Vor allem für die gute Schokolade ist die Schweiz schon seit dem 19. Jahrhundert weltweit bekannt. Schon im Jahr 1819 kam die Schokolade, mit der Gründung der ersten mechanisierten Schokolade-Fabrik durch François-Louis Cailler, in die Schweiz. Rudolf Sprüngli eröffnete 1845 in Zürich seine Schokoladenmanufaktur. Daniel Peter erfand 1875 die Milchschokolade und Rudolphe Lindt, in 1879, das Conchieren. Das Conchieren ist ein Veredelungsprozess bei dem sich, durch Rühren, der Geschmack und die Aromen der Schokolade besser entfalten.

Eins der beliebtesten und Schweizer Gerichte ist wohl das Fondue. Das erste Fondue Rezept soll schon 1699 in Zürich in dem Buch „Käss mit Wein zu kochen“ erschienen sein. Außer dem Käsefondue gibt es auch das Schokoladenfondue oder Brühfondue. Letzteres stammt jedoch nicht aus der Schweiz, sondern aus Asien.

Behauptungen zufolge wurde die süße Leckerei Meringue (auch als Baiser bekannt) in Meringen erfunden. Sicher ist, dass dieses Dessert in der Region Bern sehr beliebt ist. Besonders an den Schweizer Meringues ist, dass der Schaum langsam über einem Wasserbad geschlagen wird. Durch das langsame Abkühlen wird die Masse besonders fluffig.

Die Bündner Nusstorte, die aus einem Mürbeteig mit süßer Nussfüllung besteht, ist der Exportschlager aus dem Kanton Graubünden. Der Ursprung dieser Spezialität ist umstritten, jedoch wurde das Rezept wahrscheinlich aus Frankreich nach Engadin importiert. Die Nussfüllung ist das Herzstück der Torte und zugleich das süße Geheimnis jedes Konditors. Das besondere an der Torte ist ihre lange Haltbarkeit: bis zu zwei Monate kann sich die Torte im Kühlschrank halten!

Der Schweizer Arzt und Ernährungsreformer Maximilian Oskar Bircher-Benner, erfand um 1990 seine „Apfeldiätspeise“ oder wie sie heute bekannt ist- Birchermüsli. Sein Originalrezept bestand aus Haferflocken, Kondensmilch, Haselnüssen und Äpfeln (samt Schale und Kerngehäuse). Das besondere: das Müsli wird nicht gekocht, sondern eingeweicht. Dr. Bircher-Benner betrieb ein Sanatorium am Zürichberg, wo er den Gästen sein Birchermüsli zum Abendessen servierte. Dadurch erhoffte er den Besuchern eine Vollwerternährung nahezubringen, was ihm auch gelang. Bis heute gilt er als Pionier dieser Ernährungsform. Heute gibt es viele Variationen des Klassikers, vor allem wird das Müsli nur noch selten mit Kondensmilch zubereitet. Bircher-Benner verwendete diese da Frischmilch, zu seiner Zeit unpasteurisiert, ein gesundheitliches Risiko darstellte. Heute wird das Müsli üblicherweise mit Milch oder Joghurt zubereitet und ist vor allem als Frühstück weltweit beliebt.

Wir haben die besten Schweizer Rezepte gesammelt und mit unserem Xucker zubereitet:

 

Meringue mit Xucker

Zutaten (für 1 Backblech):

  • 3 Bio-Eiweiß
  • 3 gehäufte EL Puder-Xucker
  • ½ TL Zitronensaft

Zubereitung

Den Ofen auf ca. 80 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. Die Eiweiß steif schlagen und langsam den Puder-Xucker dazugeben. Die steife Masse in einen Spritzbeutel geben und Meringue auf das vorbereitete Backblech spritzen. In der Mitte des vorgeheizten Ofens ca. 2 Stunden austrocknen lassen. Die Meringue im ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen am besten über Nacht im Ofen weiter trocknen lassen.

 

Low-Carb Engadiner Nusstorte

Zutaten (für einen Kuchen):

Für den Mürbeteig

  • 200 g Kokosnussmehl
  • 100 g Maisstärke
  • 225 g Kokosöl
  • 100 g Xucker light
  • 1 TL Xucker Bourbon Vanille

Für die Füllung

  • 250 g Xucker Bronxe
  • 200 ml Sahne
  • 300 g gehackte Walnüsse

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Alle Zutaten für den Teig gut vermischen und 15 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen. Xucker Bronxe in einem Topf langsam schmelzen, dabei oft umrühren, damit der Xucker nicht anbrennt. Ist der Xucker geschmolzen, kann die Sahne untergerührt werden. Es können Klumpen entstehen, die sich durch das Rühren lösen. Wenn die Masse geschmeidig gerührt ist, können die Nüsse dazugegeben werden. Den Teig in zwei Stücke aufteilen. Das größere in eine gefettete Kuchenform geben. Die Nussfüllung auf den Teig geben. Den restlichen Teig nun ausrollen und auf die Nussmischung legen. Der Kuchen wird nun für 40 Minuten im vorgeheizten Ofen gebacken.Vor dem Servieren, abkühlen lassen.

 

Birchermüsli

Zutaten (für 2 Personen):

  • 4 EL zarte Haferflocken
  • 150 ml Bio Natur- oder pflanzlicher Joghurt
  • 2-3 EL Xucker light
  • 1 großer Apfel
  • 2-3 EL gehackte Haselnüsse

Zubereitung:

Den Apfel samt Schale reiben. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und über Nacht im Kühlschrank einweichen lassen. Mit frischen Früchten genießen.

 

Schokoladenfondue

Zutaten (für 2 Personen):

  • 250 g Xucker Chocolate Drops
  • 240 ml Bio-Sahne
  • 1 TL Xucker Bourbon Vanille
  • 1-2 EL Brandy
  • Obst nach Belieben, Meringue oder Waffeln (z.B. von Valentina) zum Dippen

Zubereitung:

Die Sahne über einem Wasserbad erwärmen. Sobald die Sahne warm ist, die Schokolade dazugeben und schmelzen lassen. Die Masse nun cremig rühren, Vanille und Brandy unterrühren. In einen Fonduetopf umfüllen und das Obst, Meringue bzw. die Waffeln in die geschmolzene Schokolade dippen.